Niederbayerische Gewichtheberelite ermittelte Meister beim Stemmclub

TG-Heber holen acht Titel – Christian Reischl aus Waldkirchen Gesamtsieger

 

Ein positives Bild hinsichtlich des Nachwuchses zeichnete Bezirksvorsitzender Franz Neuhuber bei seiner Begrüßungsrede am Wochenende zum Auftakt der niederbayerischen Meisterschaften im Gewichtheben beim Stemmclub Bavaria 20 Landshut. Allerdings können die seit Jahren rückläufigen Teilnehmerzahlen, die eine Zusammenlegung der Bezirksmeisterschaft in allen Altersstufen erforderlich machte, nicht über die Nachwuchssorgen niederbayerischer Kraftsportler hinwegtäuschen.

Ein großes Potenzial dagegen hat diese Sportart in den Altersklassen. Viele sogenannte „Alte“ sind immer noch mit Begeisterung bei der Sache und nicht wenige mischen vielfach auch international kräftig mit.

 

Obwohl manche Gewichtsklassen unbesetzt blieben, erlebten die Anhänger des Gewichthebens technisch hochwertige Kraftakte in den Räumen des Stemmclubs.

Erwartungsgemäß stand der amtierende Masters-Weltmeister Christian Reischl vom TSV Waldkirchen in der Klasse bis 85 kg im Blickpunkt. Mit Bilderbuchversuchen stemmte er nicht nur die schwersten Gewichte, sondern holte mit 92 Relativpunkten auch den Gesamtsieg.

Mit insgesamt 11 Meistertiteln stellten die Waldkirchner den erfolgreichsten Verein vor der TG Landshut (8), TSV Regen (7) und ASV Passau (4).

 

Jüngster Sieger wurde der 9-jährige Florian Bauer (TSV Waldkirchen) in der Jugend E und als ältester Titelträger begeisterte Rupert Glück vom ASV Passau mit seinen 72 Lebensjahren.

 

Während der ausrichtende Stemmclub Bavaria 20 Landshut mit Markus Gierl lediglich einen einzigen Starter ins Rennen schickte, der in der Altersklasse I bis 77 kg Vizemeister wurde, brillierten die Heber der Turngemeinde mit einer tollen Erfolgsbilanz. Mit fünf Siegen in der Jugendwertung waren sie bester Nachwuchsverein. Außerdem gehen drei weitere Siege in den Altersklassen auf ihr Konto.

 

Vier Nachwuchsheber präsentierte die Turngemeinde in der C-Jugend an der Hantel.

Kevin Schnell meisterte im Reißen 24 kg und im Stoßen 30 kg. Damit hatte er in der 35 kg-Klasse klar die Nase vorn.

Bis 56 kg vergoldete Robert Spannfellner seine 90 kg-Gesamtleistung (40/50) und einen Doppelerfolg feierten in der 62 kg-Gruppe Alexander Weindich mit 124 kg (55/69) vor Marco Heim 78 kg (38/45).

 

Maykel Osterthaler holte in der 77 kg-Gruppe der Jugend B die Goldmedaille mit 110 kg (47/63). Damit schaffte er die Norm für die „Deutsche“.

 

Eine hervorragende Vorstellung bot der A-Jugendliche Stephan Weindich in der 56 kg-Kategorie. Stilistisch perfekt riss er 60 kg und stieß 76 kg über den Kopf. Sein Zweikampfresultat von 136 kg war mit 59 Punkten die mit Abstand beste Relativmarke der Jugend- und Juniorenwettbewerbe.

 

Die „Alten“ der TG stiegen in der Altersklasse IV in den Wettbewerb ein. „Dauerbrenner“ Willi Mengelkamp vergrößerte seine umfangreiche Titelsammlung in gewohnter Souveränität bis 85 kg mit 87 kg im Reißen und 118 kg im Stoßen.

Nach langer Wettkampfpause sicherte sich Anger Detlef bis 94 kg die Vizemeisterschaft mit 138 kg (69/78). 

Aus Verletzungsgründen etwas vorsichtiger mit den Gewichten, dafür aber um so lebhafter mit seinem „Rahmenprogramm“ präsentierte sich Baumgartner Barthl auf dem Weg zu einem weiteren Bezirkstitel in der Klasse bis 105 kg (82/113). 

Hans Simmerbauer, einziger Starter der TG in der AK V war blendend eingestellt und trug sich bis 69 kg mit 65 kg im Reißen und 85 kg im Stoßen zum wiederholten Mal in die Siegerliste ein.

 

Karl Greiner